MARINA. DER KRIEG WAR FÜR MICH NIE ZU ENDE

Macher*in: Bundesverband Information und Beratung für NS-Verfolgte e.V., Katarina Gavrik, Köln
Alter: 14-16 + 87 Jahre
Kategorie: „Generationenübergreifend“
Länge: 8:55 Minuten
Genre: Collage

Im Wettbewerb 2024:
Hauptpreis Team Award (1000 Euro)

Inhalt:
Die Jüdin Marina Saksaganska überlebte den Überfall Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion. Jugendliche erinnern ihre Geschichte in einem Animationsfilm.

Jurybegründung:
Wie lassen sich die Erinnerungen von Zeitzeug*innen an die Schrecken der NS-Diktatur, an Flucht und Verfolgung für nachfolgende Generationen bewahren und lebendig halten, ohne pädagogischen Zeigefinger und mit filmischen Mitteln? Das Langzeitprojekt des Bundesverbands Information und Beratung für NS-Verfolgte in Köln hat offensichtlich ein probates Rezept gefunden: Junge Menschen führen zunächst Interviews mit den Zeitzeug*innen und verarbeiten deren Lebensgeschichten mit Unterstützung von professionellen Animatorinnen in einer Mischung aus Real- und Animationsfilm. Das Ergebnis überzeugte die Jury bei dem mit dem Hauptpreis in der Kategorie Team Award ausgezeichneten Film rundum: visuell, emotional und dramaturgisch. Genauso wie die Botschaft der Zeitzeugin Marina gegen jede Form von Nationalismus und für eine demokratische wie pluralistische Gesellschaft.

Website   IInstagram    

2 7


Filmsuche:

Stichwort: Gesellschaft